News

Von der Herkulesaufgabe, ein Schlossherr zu sein

Schlösser wieder entdecken und erhalten – nur eine Last?

Am 24.05.2001 hatte das damalige Thüringische Landesamt für Denkmalpflege in der Erfurter Staatskanzlei ein Symposium „Schlösser wieder entdecken und erhalten – nur eine Last?“ abgehalten, das sich mit Fragen des Bauunterhalts und der Nutzung von Schlössern und schlossähnlichen Anlagen in Thüringen befasste, die freilich in den anderen neuen und teilweise auch in den alten Bundesländern in ähnlicher Weise vor den Schlossherren stehen. Zu diesem Symposium war damals eine Publikation aus der Reihe der Arbeitshefte des Landesamtes erschienen, die einen Gutteil der Referate und weitere Beiträge bündelte.

18 Jahre später findet dieses Symposium nun eine Fortsetzung unter dem Titel „Schlösser, Herrenhäuser, Gutsanlagen in privater Hand – Lust und Last mit einem unwiederbringlichen Erbe“. Das Symposium will privaten Eigentümern solcher Gebäude ein Podium bieten, um ihre Probleme, aber auch ihre Erfolge im Umgang mit den für die Thüringer Kulturlandschaft bedeutenden Baudenkmalen zu diskutieren. Anwesend sein und sich zu Wort melden werden auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, der die Schirmherrschaft über das Symposium übernommen hat, sowie der Chef der Staatskanzlei und Thüringer Minister für Kultur-, Bundes- und Europa-Angelegenheiten, Benjamin-Immanuel Hoff. Zudem erblickt ein neuer Band der Arbeitshefte des Landesamtes das Licht der Welt: Thomas Bienert beleuchtet in einem umfangreichen und reich bebilderten Katalogband unter dem Titel „Aus den Augen, aus dem Sinn?“ die Abrisse von Schlössern und Herrenhäusern im Zuge des Befehls 209 der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland bis 1949, aber auch die späteren Verluste während der DDR-Zeit sowie nach der Wende.

Das Symposium findet am 26.09.2019 von 9.30 bis ca. 17.30 Uhr statt, und zwar im Herzen Nordthüringens auf Schloss Kannawurf nördlich von Sömmerda.

 

Zur Website des Thüringischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie – Bau- und Kunstdenkmalpflege

Zur Facebook-Seite von Schloss Kannawurf

Zurück