Gewandhaus-Magazin Nr. 101 (Winter 2018)

Gewandhaus-Magazin Nr. 101 (Winter 2018)

419171520600200101n
6,00 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Blick ins Heft (Auswahl)

Rechts und links außen befinden sich Pfeile zum Blättern. Die Vorschau ist jetzt auch auf mobilen Geräten aufrufbar.

 

Mensch & Musik

  • 6 Den Ersatzberuf schon bedacht: Eberhard Spree, Dorothea Hemken und Nicolas Defranoux
  • 8 Drei Dinge gestiftet: Steffen Pohle
  • 8 Die Plastik »Hymnus« kreiert: Otto Berndt Steffen
  • 9 Das Rattern verhindert: Hans-Jürgen Mundinger

Titel

  • 10 Die vielen Gesichter der Clara Schumann: Unbedarft feiert der Internetkonzern »Google« die Pianistin als liebevolle Mutter und erneuert damit ein Bild aus dem »Dritten Reich«. Die Deutsche Bundesbank machte es kaum besser, als sie für ihren 100-DM-Schein ein geschöntes Porträt der 18-Jährigen wählte. – Eine Erkundung über diverse Klischees hinaus
  • 18 Clara Wieck-Schumanns Musik: Das Klavierkonzert, ihr einzig erhaltenes Orchesterwerk, nahmen die Kritiker als »Werk einer Dame« nicht für voll. Erst in den 1980er Jahren begann eine intensivere Beschäftigung mit ihrem OEuvre. – Streifzug durch einen wenn auch kleinen, so dennoch überraschenden Werkkosmos
  • 30 Die Mutter Mariane Wieck: Die Kantorentochter heiratete mit 19 den zwölf Jahre älteren Friedrich Wieck, debütierte im selben Jahr als Sängerin im Gewandhaus und brachte acht Monate später ihr erstes Kind zur Welt. Adelheid wurde kein Jahr alt. 16 Monate nach deren Tod kam das zweite Kind, Clara. – Nicht allein eine Mutter-Tochter-Geschichte
  • 36 Ein Clara-Schumann-Porträt: Im August 1878 saß die Witwe erstmals Modell beim Münchner Malerfürsten Franz Lenbach. Angeblich wünschten sich ihre Kinder »so sehr ein gutes Bild«. Doch Frau Schumann hatte wohl selbst Interesse daran. – Umstände und Hintergründe einer Zeichnung

Interview

  • 24 Ragna Schirmer: Wie nur wenige andere hat sich die Pianistin in Leben und Zeit Clara Schumanns vertieft, deren Werke, Konzertprogramme und Schriftstücke studiert. Im Gespräch konstatiert die Wahlhallenserin einen Wandel: »Wir kommen endlich weg von der simplen Gender-Debatte und fangen an, uns wirklich für die Menschen zu interessieren«

Musikstadt heute

  • 42 Neues aus zwei Komponistenhäusern: Seit vergangenem Jahr ist das Mendelssohn-Haus um eine Fanny-Hensel-Schau erweitert. Die Dauerausstellung im Schumann-Haus, bislang um Robert zentriert, soll künftig auch Clara Schumann gerecht werden. – Besuche in zwei Leipziger Musikermuseen
  • 47 Ein Clara-Schumann-Wettbewerb? Nirgends auf der Welt gibt es einen renommierten Contest, der den Namen der berühmtesten Pianistin des 19. Jahrhunderts trägt. Versuche, einen solchen zu etablieren, gab es bereits. Ob dem Leipziger Projekt mehr Erfolg beschieden sein wird? – Eine kleine Wettbewerbsgeschichte und am Ende einige Skepsis
  • 50 Leipzig – eine Musikstadt? Drei Fragen an die Sängerin Sarah Maria Sun

Kunst et cetera

  • 52 Foto-Magazin: Eine Gesprächsrunde mit Yo-Yo Ma
  • 56 Pultgeplauder: Aus dem Logbuch eines Notenpults a. D.
  • 66 Weitwinkel: Für jeden Wintermonat drei Kulturtipps

Kolumnen

  • 16 Die Literaturkolumne: Zwei Clara-Schumann-Bücher
  • 22 Die CD-Kolumne: Sechs Clara-Schumann-Scheiben
  • 64 Die illustrierte Kolumne: Neulich im Konzert

Rubriken

  • 58 Rätsel-Magazin: Wer hat das fiktive Interview gegeben?
  • 60 Adressen & Impressum
  • 61 Kalender: Gewandhausorchester-Konzerte im Winter
  • 68 Fünfzig Hefte später: Sophie Bauer

 

Verlag Klaus-Jürgen Kamprad

Broschur, 68 Seiten, vierfarbig

ISSN: 0945-6023