Andreas Hammerschmidt – Werkausgabe Band 11: Kirchen- und Tafel Music (1662)

ISBN 978-3-98753-002-9
98,00 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Michael Heinemann (Hrsg.) unter Mitarbeit von Konstanze Kremtz und Sven Rössel

Andreas Hammerschmidt (1611–1675), jahrzehntelang als Organist an St. Johannis in Zittau tätig, gehört zu den produktivsten und populärsten Komponisten des 17. Jahrhunderts. Seine Werke – geistliche Chor- und Ensemblemusik, aber auch Kammermusik, Lieder und Tänze – erschienen oft in mehreren Auflagen, denen renommierte Zeitgenossen – darunter der Dresdner Hofkapellmeister Heinrich Schütz und der Hamburger Dichter Johann Rist – rühmende Worte voranstellten.

Vornehmlich aufgrund der Fülle – nachzuweisen sind mehr als 700 Kompositionen – ist Hammerschmidts Œuvre erst ansatzweise erschlossen. Mit einer Edition, die von Prof. Michael Heinemann und Konstanze Kremtz, beide tätig an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, und Sven Rössel, dem aus Zittau stammenden Direktor der Kreismusikschule Dreiländereck, betreut wird, soll nun erstmals eine Gesamtschau dieses Werks geboten werden.

Nur selten werden die Beziehungen Andreas Hammerschmidts zur Stadt Zittau so deutlich wie in der Vorrede zu seiner Kirchen- und Tafel Music von 1662. Die Widmung, die Hammerschmidt seinem Werk voranstellte, nimmt nicht nur Bezug auf die Weihe der wiederaufgebauten Klosterkirche wenige Wochen vorher, sondern ist zugleich eine Reverenz an den Initiator des Projekts, den Bürgermeister Heinrich von Heffter. Hammerschmidts Publikation erscheint auffällig heterogen disponiert. Denn so leicht in den ersten Stücken der Sammlung eine Dokumentation der Festmusik zur Einweihung der Kirche erkannt werden kann, so schwer fällt es, die bunte Folge von Choralbearbeitungen und Psalmvertonungen, von Kompositionen für Weihnachten und Ostern, von Dialogen und Solonummern aus dem Hohelied einem schlüssigen Konzept zu subsumieren. Mit dem Vorzeichen von „Festmusik“ aber, von sorgsam verlesenen Einzelstücken, die nicht einer einheitlichen Machart folgen, sondern gerade umgekehrt in der Vielfalt satztechnischer Möglichkeiten Zeugnis von der Kunstfertigkeit eines Komponisten und der Leistungsfähigkeit der Musiker vor Ort geben, wird eine andere Intention erkennbar: Der Band dient der Reputation der Stadt selbst.

Um sich auf der Höhe der Zeit zu präsentieren und in der Konkurrenz der mitteldeutschen Städte und Residenzen bestehen zu können, reichte es um die Mitte des 17. Jahrhunderts nicht mehr aus, lediglich die aktuellen Techniken von Monodie und der Integration selbständiger Instrumentalstimmen zu beherrschen. So konnte eine Publikation, mit der ein Nachweis geführt werden sollte, nicht nur den Anschluss an die Zentren des Musiklebens gefunden zu haben, sondern einen gewichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Musik schlechthin zu leisten, sich nicht auf eine Adaption bewährter Techniken und Verfahrensmuster beschränken. Infolgedessen finden wir unter den 22 Stücken der Kirchen- und Tafel Music drei Werke eines neuen Genres, der „Sonata con voce“ als Kombination eines reich differenzierten Instrumentalsatzes mit einer solistischen Gesangsstimme – in Italien bereits bekannt, nördlich der Alpen aber bisher nur sehr vereinzelt gepflegt.

 

Verlag Klaus-Jürgen Kamprad

Festeinband; Format (B x H): 21 x 29,7 cm, 424 Seiten

ISBN 978-3-98753-002-9

ISMN 979-0-50258-293-7

 

Eine Übersicht der Andreas-Hammerschmidt-Gesamtausgabe finden Sie als pdf-Datei unter folgendem Link:
http://vkjk.de/tl_files/inhalte/hammerschmidt-gesamtausgabe/Bandgliederung_Hammerschmidt.pdf

 

Inhalt

 

Vorwort zur Gesamtausgabe

Einleitung


Noten

Kirchen- und Tafel Music (1662) (HaWV 615–636)

1 Diß ist der Tag

2 Sonata super Nun lob mein Seel

3 Herr unser Herrscher

4 Herr ich habe lieb die Stäte

5 Christ lag in Todes Banden

6 Verley uns Friede

7 Mein Freund ist mein. Dialogus

8 Erbarm dich mein O Herre Gott

9 Nun dancket alle Gott

10 Allein zu dir Herr Jesu Christ. Dialogus

11 Ich suchte des Nachts

12 Der Herr erhöre dich

13 Wach auf meine Seele

14 Hertzlich lieb hab ich dich

15 Ein iegliches hat seine Zeit

16 Ach wie ist doch alles Eytel

17 Was betrübstu dich meine Seele

18 Von Himmel hoch

19 Ich wil den Herren loben allezeit

20 Sonata Herr hadre mit meinen Haderern

21 Sonata super Gelobet seystu Jesu Christ

22 Wo bleibt die Brüderliche Lieb

 

Kritischer Bericht